Hilpert AG Blog: Einfach gut informiert

Wohnen in der ehemaligen Zigarettenfabrik Garbáty

Samstag, 19. Juni 2010 um 13:19 Uhr

„Sage dem Herrn Hilpert, dass sie große helle Wohnungen bauen sollen für Familien mit Kindern und einen Spielplatz nicht vergessen sollen. Den hatten wir auch für den Garbáty-Kindergarten. So wird es wieder Leben geben in der Fabrik und das freut mich unendlich.“

Mehr Lesen

Geht oder kommt die Inflation?

Freitag, 05. März 2010 um 13:18 Uhr

Das Wort Inflation kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „das Sich-Aufblasen; das Aufschwellen“. Die Volkswirtschaftslehre definiert es als einen andauernden, „signifikanten“ Anstieg des Preisniveaus. Es verändert sich das Tauschverhältnis von Geld, zu allen anderen Gütern, zu Lasten des Geldes. Für eine Geldeinheit gibt es weniger Güter oder umgekehrt, für Güter muss mehr Geld gezahlt werden, d.h. sie werden teurer. Daher kann man unter Inflation auch eine Geldentwertung verstehen. Letztlich ist eine Inflation ohne eine überschießende Geldmenge ( Geldpolitik ) nicht denkbar.

Mehr Lesen

Deutschland braucht neue Wohnungen!

Donnerstag, 05. November 2009 um 13:16 Uhr

Alle Fachleute und alle Institute sind sich einig: Wir benötigen jährlich zwischen 300.000 und 400.000 neue Wohnungen. Zur Zeit werden allerdings nur 150.000 neue Wohnungen gebaut, Tendenz sinkend. Das Eduard-Prestel-Institut erläutert in seiner neuesten Studie: „Spürbar ist die neue Wohungsknappheit inzwischen in nahezu allen Großstädten…“ Wie kommt es zu diesem Mangel?

Mehr Lesen

Das Ungeheuer der Finanzkrise!

Samstag, 05. September 2009 um 13:15 Uhr

Was haben wir daraus gelernt?

Haben Sie sich diese Frage schon einmal in aller Ruhe ernsthaft gestellt? Dieser Artikel stellt Fragen und versucht ein paar Antworten zu geben.

Mehr Lesen

Abgeltungssteuer das Schreckgespenst?

Dienstag, 20. November 2007 um 13:13 Uhr

Ab 01.01.2009 bittet der Staat zur Kasse. 

Alle Einkünfte aus Kapitalvermögen sollen ab Januar 2009 einheitlich mit 25% besteuert werden. Dies gilt für Zinsen, Dividenden und realisierte Kursgewinne von Aktien und Anleihen. Natürlich kommen dazu noch Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Danach liegen wir bei fast 28%. Diese Steuer wird dann direkt von der Bank an das Finanzamt abgeführt. Damit ist in vielen Fällen dieses Thema erledigt.

Eine Steuererklärung hierfür ist dann nicht mehr nötig. Die Steuerschuld ist damit „abgegolten“. Klingt zuerst einmal einfach.

Mehr Lesen